Das NIR heute

 

Luftbild von 2008  Luftbild (vergrößern)

 

Das NIR lebt in unserer Erinnerung weiter, jeder hat seine eigenen Erlebnisse gemacht. Hier soll aber die Frage geklärt werden:
Was ist aus dem ehemaligen Kasernengelände geworden?

 

Deshalb hier eine Nachwendechronik:
Nov. 1989
  • Grenzöffnung zur BRD
  • Letzte Einberufung von Soldaten/Uffz-Schülern
26.01.1990
  • Information der Armeeangehörigen und Beschäftigten durch die Regimentsführung über die bevorstehende Auflösung des NIR
01.03.1990
  • Herauslösung aus dem System der ständigen Gefechtsbereitschaft
16.03.1990
  • Vereinbarung über die Auflösung der Nachrichten-Instandsetzungstruppen des MPF zwischen dem Minister für nationale Verteidigung und dem Minister für Post- und Fernmeldewesen
01.04.1990
  • Mobilmachungsplanung wird aufgehoben
20.04.1990
  • sind noch 428 Militärangehörige und Beschäftigte tätig, davon scheiden 94 auf eigenen Wunsch (Versetzung/Entlassung) aus.
26.04.1990Konzeption zur Nutzung des Objektes Oschatz erstellt:
  • Aufbau eines Materiallagers (Fernmeldezeugamt) der DBP-Telekom mit Nutzung der Gebäude im NIR-KFZ-Park als Lagerbereich, des ehem. Regimentsstabes als Bürokomplex und des Uffz-Speisesaals als Kantine
  • Errichtung einer Außenstelle der Betriebsschule der DP Leipzig mit Nutzung des Ausbildungs-
    gebäudes und des mittleren Unterkunftsblocks (als Internat), des Ledigenwohnheimes im ehem. Stab sowie Sportplatz und Turnhalle
  • Im Zuge der Rehospitalisierung von Behinderten aus der Klinik Hubertusburg in Wermsdorf wird der 3. Unterkunftsblock umgebaut und zusammen mit dem Besucherpark angemietet.
03.10.1990
  • Anschluss der DDR an die BRD
  • Umbenennung zum "Bundeswehr-Nachrichteninstandsetzungsregiment"
  • Alle Armeeangehörigen tragen ab jetzt die Uniform der Bundeswehr
02.01.1991
  • Aufbaubeginn des Fernmeldezeugamtes (FZA) auf dem ehem. Armeegelände
01.04.1991
  • offizieller Arbeitsbeginn des Telekom - Fernmeldezeugamtes Oschatz (FZA)
30.06.1991
  • die Auflösung des NIR ist abgeschlossen
01.09.1991
  • Beginn der Berufsausbildung in den neuen Objekten der Betriebsschule der DP
1992
  • Neubau eines modernen Öl-Heizhauses
  • Bau einer Überdachung zwischen den KFZ-Hallen, Umbau der ehem. MHO, Poststelle und Friseur als Lager-Büro.
1993
  • Abriss des alten Kohleheizwerkes mit Sprengung des Schornsteins
1994
  • Umbauarbeiten im und am Bürogebäude des FZA (ehem. Stabsgebäude)
01.01.1995
  • das FZA Oschatz wird umbenannt in "Logistikzentrum Oschatz"
1995
  • die ehem. Regimentsgaststätte wird zu einer Kantine umgebaut
  • der ehem. Soldatenspeisesaal wird zu Lagerraum
  • die alte Tankstelle wird abgerissen
  • große Abrissmaßnahmen von Gebäuden des ehem. KFZ-Parks bis zur SVB für den Neubau eines Hochregallagerkomplexes im Logistikzentrum Oschatz
01.04.1997
  • Versorgungsbeginn aus dem neuen Hochregallager des Logistikzentrums, Einweihung 21.05.1997
1997
  • Abriss der ehem. BU-Wohnbaracken vor der Kaserne
1998
  • Umfangreiche Sanierung des Bürogebäudes (ehemals Stabsgebäude)
  • Die Firma Teumer eröffnet in der ehem. Fahrschule des Regiments ihren Gabelstaplerservice.
01.09.2000
  • Das "Logistikzentrum Oschatz" wird durch Betriebsübergang die "Danzas Telelog GmbH, NL Oschatz" und gehört jetzt zur Deutschen Post
Jan. 2003
  • Namensänderung von "Danzas Telelog GmbH" auf "DHL Solution GmbH"
zwischen 2000
und 2008
  • im ehem. Regimentsklub entstehen nacheinander zwei Großdiskotheken: zuerst die "Titanic", später "Tropics".
  • Das Ausbildungsgebäude wird erweitert und gehört nun dem "Beruflichen Schulungszentrum Oschatz"
31.03.2008
  • Schließung der DHL-Niederlassung Oschatz
2008/2009
  • eine zusätzliche Zufahrt wird von der Nossener-Straße zum Beruflichen Schulungszentrum gebaut