Walter Laue

 

 Walter Laue Traditionszimmer

 

Wie in vielen NVA-Dienststellen der DDR wurde auch dem Nachrichten Instandsetzungsregiment (NIR) Oschatz einen Ehrennamen eines verdienstvollen Kämpfer gegen das nationalsozialistische Deutschlands von 1933- 1945 und internationalen Faschismus, verliehen und somit geehrt. Die Namensverleihung war Verpflichtung und Ansporn der Armeeangehörigen, sich für die Errungenschaften des Sozialismus einzusetzen.

 

Der verpflichtende Name "Walter Laue" wurde der Kaserne der Dienststelle Oschatz am 1. März 1976 verliehen. Ministerbefehl

Lebenslauf von Walter Laue
1905 geboren in Leipzig - Mockau,
1919 Mitglied der freien Gewrkschaft,
1920 Mitglied des freien Kommunistischen Jugendverbandes,
1928 Mitglied der KPD,
1931 Wahl in den Betriebsrat des Bahnpostamtes und OPD Leipzig und wird...
1933 ...auf Grund seiner kommunistischen Gesinnung aus dem Betriebsrat ausgeschlossen und fristlos aus dem Postdienst entlassen.
1934 Verhaftung durch die Gestapo,
1935 in einem "Hochverratsprozeß" wird Walter Laue zu 3 1/2 Zuchthaus verurteilt.
Nach Verbüßung der Haftstrafe entscheidet die Gestapo: keine Haftentlassung, sondern "Schutzhaft". Walter Laue wird in das KZ Buchenwald überführt. Von 1940 an bis zur Selbstbefreiung der Häftlinge im April 1945 arbeitet er im Parteiaktiv des Lagers mit. Walter Laue ist an der Rettung des "Buchenwaldkindes" maßgeblich beteiligt.
1945 nach 10 1/2 Jahren Haft übernimmt er die Funktion des Betriebsrates im Bereich der OPD Leipzig und kämpft konsequent für die antifaschistische-demokratische Umgestaltung innerhalb der Deutschen Post.
1949 setzt die SED Walter Laue als Kaderleiter der OPD Leipzig ein,
1950 Berufung als Stellvertreter des Leiters der OPD Leipzig,
1952 Leitung der OPD Leipzig und Übernahme von Funktionen in der SED,
1953 Eintritt in die Kampfgruppe der Arbeiterklasse,
1957 Teilnahme an der Einweihung der Nationalen Mahn - und Gedenkstätte Buchenwald,
1960 stirbt Walter Laue an den Folgen eines Herzinfarktes,
Auszeichnungen
1955 mit dem "Vaterländischen Verdienstorden" in Bronze und
1958 der Medaille " Kämpfer gegen des Faschismus 1933 - 1945".

Einweihung Denkmal
Einweihung des Walter Laue Denkmal 1981